Allgemein anderes Frühstück laktosearm Süßes&Snacks vegan vegetarisch zuckerfrei

Grießkugel mit Rhabarberfüllung

*enthält Werbelinks

Grießbrei gehört neben Milchreis schon seit langem zu meinen liebsten Desserts. Im Gegensatz zu Milchreis ist der Grießbrei aber super schnell gemacht. In weniger als 10 Minuten habt ihr ihn auf dem Teller, könnt ihn warm aus dem Topf oder kalt aus dem Kühlschrank und mit allen möglichen Toppings eurer Wahl genießen. Seien es Früchte, Zimt und Zucker oder auch viel Kokos und Quark – Grießbrei schmeckt mit allem!

Heute habe ich einmal eine andere Form ausprobiert und den Grießbrei in eine kleine Schale gefüllt. Alles über Nacht in den Kühlschrank gegeben und fertig war die Grießkugel mit Rhabarberfüllung!

Dazu mischt ihr den Grießbrei mit z.B. Sojamilch und einem Süßungsmittel eurer Wahl. Kocht es wie gewohnt auf und füllt anschließend die Hälfte des Breis in eine Schale. In den Grießbrei bohrt ihr dann eine Mulde. Die könnt ihr ganz nach euren Belieben füllen. In meinem war ein leckerer Rhabarberkompott (Anleitung dazu findet ihr ebenfalls unten).

Super als Füllung schmeckt aber auch Apfelmus, Marmelade, Nutella oder pure Früchte. Probiert da einfach aus, was euch am besten gefällt.

Über diese Mulde wird dann der restliche Grießbrei gefüllt. Alles mit einer Frischhaltefolie abdecken und ab in den Kühlschrank. Über Nacht wird das Ganze dortdrin dann schön hart. So könnt ihr am nächsten morgen alles super leicht stürzen. Damit das Stürzen noch einfach klappt, empfehle ich, die Schale einmal kurz mit kaltem Wasser auszuspülen (danach nicht abtrocknen) und dann erst den Grießbrei hineinzufüllen.

Toppen könnt ihr die Grießkugel dann wie ihr mögt: in meinem Fall waren es super viele Sommerbeeren, Kokosflocken, Quark und noch etwas mehr Rhabarberkompott. Super lecker und super einfach zuzubereiten. Ob als Dessert oder sogar zum Frühstück: ES SCHMECKT!

Viel Spaß beim Nachmachen,

xx eure Marisa

REZEPT: Grießkugel mit Rhabarberfüllung

  • 350ml (Soja-)Milch
  • 2-3 EL Xucker Light*
  • 80g Dinkelgrieß**

Füllung: Rhababerkompott (Anleitung unten) – stattdessen kannst du die Grießkugel aber auch mit Marmelade, Apfelmus, Nutella, Früchtequark etc. füllen.

Anmerkungen:
Xucker Light ist ein gesunder Zuckerersatz, den ich anstatt weißem Haushaltszucker verwende. Wer mag kann hier natürlich aber auch den ganz normalen Zucker verwenden. Auch gut schmeckt Kokosblütenzucker!
**Statt Dinkelgrieß funktioniert natürlich auch Weichweizengrieß. Die Dinkelversion ist nur etwas gesünder und vollwertiger. Du findest sie z.B. bei dm.

Zubereitung:
  1. Milch und Xucker Light aufkochen.
  2. Eine kleine Schale mit kaltem Wasser abspülen (nicht abtrocknen)
  3. Dinkelgrieß einrühren und unter ständigem Rühren aufkochen lassen bis eine cremige dicke Grießmasse entsteht.
  4. Die Hälfte des Grießbreis in die mit Wasser ausgeschwenkte Schale füllen.
  5. Mit einem Löffel eine kleine Mulde graben, die Füllung hineingeben und alles mit dem restlichen Grießbrei toppen.
  6. Mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht oder für min. 4 Stunden erkalten lassen.
  7. Nach der Kühlzeit, mit einem Messer den Grießbrei vorsichtig vom Rand lösen und auf einen Teller stürzen.
  8. Nach Belieben toppen. Guten Appetit!
Meine Zubereitung des Rhabarberkompotts:

Für den Rhabarberkompott schneide ich ca. 2-3 Rhababarstangen in kleine Stücke und lasse sie dann mit etwas Zucker und ca. 100-200ml Wasser aufkochen. Nach einiger Zeit wird der Rhabarber weich und man kann ihn mit einer Gabel im Topf zermatschen. Noch einige Zeit mit dem Schneebesen weiterrühren und alles weiterköcheln lassen. Wenn die Konsistenz zu flüssig ist, gebe ich meisten noch 1 TL Speisestärke mit etwas Wasser verdünnt hinzu. Und fertig ist auch schon euer Kompott! Am besten etwas runterkühlen lassen und dann in einem gut verschließbaren Glas im Kühlschrank aufbewahren.



Tipps für Intolerante/Allergiker: 

Die Grießkugel ist bei Verwendung von Pflanzenmilch und Xucker Light vegan, zuckerfrei und weizenfrei.



 

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply