Allgemein Deftiges (Mittag-/Abendessen) vegan vegetarisch

Würzige Kartoffel-Gemüsesuppe mit veganen Würstchen

Der Beitrag enthält Werbung (unbeauftragt, unbezahlt)

Der Winter steht vor der Tür und damit beginnt auch die Suppenzeit – herrlich! Heute zeige ich euch eine leckere Kartoffelsuppe mit viel extra Gemüse. Sie eignet sich auch toll als Resteverwertung. Generell gelten hier keine Regeln, daher gebt ruhig all das in die Suppe rein, was ihr in eurem Kühlschrank so finden könnt und aufbrauchen wollt.

Am Anfang ist erstmal ein wenig Schnibbelarbeit angesagt. Das heißt ihr schält und schneidet die Kartoffeln, Karotten und auch den Kürbis. Die Frühlingszwiebel wird in Ringe geschnitten und der Knoblauch wird gepresst. Mit dabei ist bei mir noch rote Bete. Die habe ich in grobe Stücke geschnitten.

Habt ihr das hinter euch, gebt ihr die Frühlingszwiebel und den Knoblauch mit Öl oder veganer Butter in einen großen Topf und dünstet alles an. Der Topf sollte groß sein, damit all das restliche Gemüse gleich noch mit reinpasst. Das kommt nämlich nach wenigen Minuten dazu und wird ebenfalls fix angebraten.

Im Anschluss mit Gemüsebrühe ablöschen. Hier am besten schauen, dass das Gemüse grob mit der Brühe bedeckt ist. Das kann nun die nächste knappe halbe Stunde etwas vor sich hin köcheln und gar werden. In der Zwischenzeit werden die Würstchen angebraten oder gekocht. Ich habe euch unten unter dem Punkt „Notizen“ die veganen bzw. vegetarischen Varianten verlinkt, die ich verwendet habe. Natürlich könnt ihr jede euch liebere (pflanzliche) Würstchensorte nehmen. Tatsächlich wollte ich hier ursprünglich vegetarische Wiener Würstchen haben, weil die meiner Meinung nach besser zu Kartoffelsuppe passen – die waren aber leider ausverkauft. Daher gab’s die Rostbratwürstchen, die auch total lecker geschmeckt haben!

Sobald das Gemüse gar ist, muss es nur noch fein püriert werden. Alles mit Salz, Pfeffer und Majoran abschmecken. Wer mag, kann noch etwas mehr Gemüsebrühe hinzufügen – je nachdem wie man die Konsistenz am liebsten hat.

Die Suppe wird mit frischer Petersilie, gelber Chilischote und einem Schuss Sahne serviert. Yum!

Viel Spaß beim Nachmachen, eure Marisa

Kartoffel-Gemüsesuppe mit veganen Würstchen

Eine deftige und würzige Suppe mit viel Gemüse. Mit dabei sind Kartoffeln, Karotten, Kürbis und rote Bete. Obendrauf gibt's noch würzige, vegane Würstchen und frische Petersilie. Wer's gern scharf mag, fügt außerdem noch etwas gelbes Chili hinzu. Yum!
Schreib' mir unten gerne ein Kommentar und sag mir, wie dir die Suppe gefallen hat!
Mehr Rezepte und Inspiration gibt es auch auf meinem Instagramkanal @marisas.table. Ich freue mich auf dich!
Zubereitungszeit 50 Min.
Gericht Hauptgericht, Suppe
Portionen 2 Portionen

Equipment

  • Pürierstab oder Mixer

Zutaten
  

  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 EL vegane Butter (s. unter "Notiz")
  • 500 g Kartoffeln
  • 3 Karotten
  • 200 g Hokkaido-Kürbis
  • 1-2 Stück Rote Bete, vakuumiert
  • min. 700 ml Gemüsebrühe (ggf. mehr)
  • 1/2 Chilischote, gelb
  • 3 EL Petersilie, glatt und grob gehackt
  • Majoran, Salz, Pfeffer
  • 4 vegane Mühlen Rostbratwürsten oder Wienerwürstchen (s. unter "Notiz")
  • optional: 2 EL Hafer Creme Cuisine (= vegane Sahne. s. unter "Notiz")

Anleitungen
 

  • Knoblauch pressen, Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.
  • Kartoffeln und Karotten schälen und grob schneiden. Hokkaido waschen, entkernen und in grobe Stücke schneiden – muss alles nicht so genau sein, da es hinterher sowieso püriert wird. Rote Bete aus der Folie entnehmen (Achtung, die rote Flüssigkeit färbt sehr ab, daher am besten direkt über der Spüle machen und danach die Hände waschen) und auch in Scheiben schneiden.
  • Butter in einen großen Topf geben und erhitzen. Knoblauch und Frühlingszwiebel hinzugeben und kurz andünsten.
  • Kartoffeln, Karotten und rote Bete dazugeben und ebenfalls kurz andünsten.
  • Mit Gemüsebrühe ablöschen – ggf. mehr dazugeben (das Gemüse sollte knapp bedeckt sein).
  • Deckel auf den Topf geben und für ca. 20-25 Minuten köcheln lassen. Dabei ab und zu immer wieder umrühren.
  • In der Zwischenzeit Chilischote und Petersilie klein hacken. Die Rostbratwürstchen in einer Pfanne anbraten bzw. die Wienerwürstchen im heißen Wasser erhitzen. In mundgerechte Stücke schneiden.
  • Sobald das Gemüse gar ist, den Topf vom Herd nehmen und alles fein pürieren.
  • Mit Salz, Pfeffer und Majoran abschmecken. Je nachdem wie du die Konsistenz magst, noch mehr Gemüsebrühe oder auch einen Schuss (vegane) Sahne hinzufügen.
  • Die Suppe auf tiefen Tellern servieren. Mit der gehackten Chilischote, Petersilie und einem Schuss veganer Sahne servieren. Guten Appetit!

Notizen

Die veganen Würstchen hier sind die „Veganen Mühlen Rostbratwürstchen“ von der Rügenwalder Mühle. Ursprünglich wollte ich die „vegetarischen Mühlen Würstchen“ verwenden, da die wie Wiener Würstchen sind und ich fand, dass die eigentlich besser zur Kartoffelsuppe passen – bei mir waren sie aber leider ausverkauft, daher habe ich die Rostbartwürstchen genommen. Schmecken auch sehr lecker! Schau einfach, was du findest und worauf du Appetit hast 🙂
Als vegane Sahne habe ich die Hafer Creme Cuisine von dmBio verwendet. Du kannst aber auch jede andere dir liebe vegane Alternative bzw. herkömmliche Sahne verwenden. Ich mag z.B. auch die von pflanzliche Option von oatly sehr gern.
Als vegane Butter verwende ich gerne die pflanzliche Alternative von Alsan. Die gibt es z.B. bei Rewe oder Edeka zu kaufen und die eignet sich nicht nur zum Anbraten, sondern auch zum Backen!
Keyword vegan

No Comments

    Leave a Reply

    Recipe Rating




    Consent Management Platform von Real Cookie Banner