Allgemein Deftiges (Mittag-/Abendessen) laktosearm Pasta vegan vegetarisch

Vegane Kürbis Mac ’n‘ Cheese

*enthält Werbung (unbezahlt, unbeauftragt)

Wer war auch schon des öfteren in den USA unterwegs und ist ein riesen Fan der berühmt berüchtigten „Mac’n’Cheese“ (zu deutsch: Macaroni mit Käse)?

Nudeln mit Käse über Käse! Als ich vor ein paar Jahren für längere Zeit in den Staaten war, habe ich dieses Gericht geliebt. Aber so ungesund es auch ist – es schmeckt einfach hammer gut!

Warum also nicht versuchen, es ein wenig gesünder zu machen? Denn gesünder muss nicht heißen, dass es nicht genauso lecker und cremig werden kann – ganz im Gegenteil!

Heute gibt’s für euch daher himmlisch cremige Kürbis Mac ’n‘ Cheese – oh yes!

Da es eine vegane Soße ist, ist diese logischerweise ohne Käse oder sonstige Milchprodukte. Stattdessen besteht sie aus Gemüse über Gemüse! Drin sind unter anderem Kartoffeln, Süßkartoffeln und Möhren. Da ich ja im Moment bekanntlich im Kürbisfieber bin, darf Kürbis natürlich auch nicht fehlen.

Für die Cremigkeit habe ich eingeweichte Cashewkerne verwendet. Das ist eine wahre Wunderwaffe, wenn ihr mich fragt. Sie machen das Ganze wunderbar cremig und käsig! Dafür müssen die Cashewkerne etwa 10 Stunden vor der Verarbeitung in kaltem Wasser einweichen. Ansonsten lassen sie sich später nicht richtig pürieren und machen die Sauce nicht so schön cremig.

Das übrige Gemüse wird einfach gegart und anschließend mit den Cashewkernen, Zitronensaft und würzigem Senf in einem kräftigen Standmixer püriert. Noch ordentlich mit Paprika edelsüß, Salz und Pfeffer würzen und ihr habt eure ‚Käse-Soße‘!

Als Extra bloß nicht die Tortilla Chips oben drauf vergessen!

Auch wenn das für manch‘ einen wegen der eingeweichten Cashewkerne nach einem seltsamen Rezept klingen mag – glaubt mir, es schmeckt super!

Viel Spaß beim Ausprobieren
eure Marisa

REZEPT: Kürbis Mac ’n‘ Cheese

(Dauer: ca. 40-45 Minuten; Schwierigkeit: einfach)

Was du für 4 Portionen benötigst:
  • 150g Cashewkerne (in Wasser eingeweicht)
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 200g Kartoffeln
  • 150g Kürbis (Hokkaido) oder Süßkartoffel
  • 1/2 Zwiebel, klein
  • 1 Möhre
  • 2 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1 EL Senf, mittelscharf
  • ca. 3 TL Paprika edelsüß
  • Salz, Pfeffer
  • Macaroni oder andere Nudeln deiner Wahl
  • optional: 3-4 EL Hefeflocken (*was das ist? Anmerkung unten)

Toppings (optional): Tortilla Chips, Petersilie, Hefeflocken

Zubereitung:
  1. Wichtig: Bevor alles losgeht, musst du die Cashewkerne in Wasser einweichen lassen. Am besten den Abend vorher, damit sie sich min. 10 Stunden vollsaugen können! Dafür alle Cashewkerne in kaltes Wasser werfen und genauso ruhen lassen. Bei super Heißhunger: Zumindest 1-2 Stunde einweichen!
  2. Setz einen großen Topf Wasser mit 1 TL Gemüsebrühe auf und bringe ihn zum Kochen.
  3. In der Zwischenzeit schälst und schneidest du Kartoffeln, Kürbis, Möhre und Zwiebel in grobe Stücke.
  4. Alles zusammen in das kochende Wasser werfen und etwa 20 Minuten köcheln lassen, sodass alles gar und weich wird. Parallel kannst du schon mal deine Nudeln nach Packungsanleitung bissfest kochen.
  5. Nudeln abgießen, wieder in den Topf geben und mit einem Deckel abdecken, um sie warm zu halten.
  6. Auch das Wasser vom garen Gemüse abgießen, ABER ca. 250ml Gemüsewasser davon aufbewahren!
  7. Diese 250ml Gemüse-Wasser zusammen mit dem garen Gemüse, Senf und Zitronensaft in einen starken Standmixer geben (optional kannst du auch einen Pürierst verwenden).
  8. Das Wasser von den vollgesogenen Cashewkernen abgießen und die Kerne ebenfalls in den Mixer geben.
  9. Alles ordentlich durchmixen. Ui jetzt wird es schon super käsig!
  10. Nun ordentlich würzen! Ich verwenden gaaaanz viel Paprika edelsüß, Salz und Pfeffer. Dann immer, immer weiter mixen, sodass es alles suuuper cremig wird. Bei Bedarf noch etwas mehr Wasser hinzugeben oder Hefeflocken für noch mehr Cremigkeit!
  11. Die „Käse“-Soße über eure Nudeln im Topf geben. Ordentlich durchmixen.
  12. Auf Tellern servieren und mit Tortilla-Chips-Krümmeln und Petersilie servieren!
  13. Guten Appetit!
*Anmerkung: Was sind eigentlich „Hefeflocken“?

Hefeflocken sind im Grunde genommen nur getrockenete Hefe. Sie sind flockenartig und vor allem in der veganen Küche ein sehr beliebtes Würz- und Bindemittel.
Sie eignen sich perfekt für Dressings, Soßen und Dips aber auch als Topping für Salate, Pasta und Co. Hefeflocken haben einen mild-würzigen Geschmack mit leichtem Käse-Aroma. Daher verwende ich sie wie hier gerne im Mac ’n‘ Cheese oder öfters auch als gesunden Parmesanersatz.
Denn Hefeflocken schmecken nicht nur würzig, sondern sind auch super nährstoffreich! Sie haben einen unglaublich hohen Vitamin-B-Gehalt, sind proteinreich und enthalten zahlreiche Spurenelemente sowie Mineralstoffe.
Ich kann dir daher sehr ans Herz legen, die Flocken mal auszuprobieren. Du findest sie in allen Bio-Supermärkten, teilweise aber auch in gut ausgestatteten Rewe und Edeka. Im Internet bestelle ich gern über koro.de.

Dir hat das Rezept gefallen oder hast Lust es demnächst auszuprobieren? Ich freue mich auf dein Feedback in einem Kommentar hier auf meinem Blog oder auch auf meinem Instagramkanal @marisastable 🙂

______________________________________________________________________________

Tipps für Intolerante/Allergiker:

Das Rezept ist vegan, laktosefrei und fruktosearm.

Die Cashewkerne sowie besonders die Hefeflocken enthalten viel Histamin.

______________________________________________________________________________

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply