Allgemein Deftiges (Mittag-/Abendessen) vegetarisch

Gebackener Chicorée mit Orangensaft und Nüssen

(enthält Werbung – unbeauftragt, unbezahlt)

Heute probieren wir gemeinsam etwas Neues in der Küche aus und zwar Chicorée!

Ich habe mir für den Monat Februar vorgenommen gehabt, dass ich euch ein paar saisonale Rezepte und damit auch Lebensmittel vorstelle. Daher geht es heute rund um den saisonalen Chicorée.

Chicorée wird am meisten in Frankreich, Belgien und den Niederlanden angebaut, wobei Frankreich ihren Anbau fast ausschließlich selber verwenden und vor allem Belgien kräftig zu uns nach Deutschland importiert.

Auch für mich ist Chicorée relativ neu und ich muss zugeben, dass ich ihn trotz seiner gesundheitlichen Vorteile relativ selten esse. Ein Grund dafür sind die in dem Chicorée enthaltenen Bitterstoffe, die anfangs etwas gewöhnungsbedürftig sein können.
Bitterstoffe sind aber wahnsinnig gesund und vor allem heutzutage wichtig, da wir viel zu viel mit Zucker vollgepumpt werden und nahezu jedes Lebensmittel (auch oft unnötigerweise) mit Zucker zugesetzt ist.
Daher ist es ab und zu ratsam Bitterstoffe zu essen, weil diese besonders wohltuend für Magen und Darm sind!

Neben Bitterstoffe enthält Chicorée außerdem noch Inulin, was sich positiv auf die Verdauung und damit auch auf die Abwehrkräfte auswirkt. Gleichzeitig hilft das Inulin dabei Fett zu binden, was dazu beiträgt, dass der Cholesterinspiegel auf natürliche Weise gesenkt wird.
Nebenbei liefert Chicorée wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium und Phosphor, und das darin enthaltene Retinol sorgt für stärkere Augen und schöne Haut!

Also ich würde sagen: wir geben Chicorée mal eine Chance, oder was meint ihr?

Viel Spaß beim Rezept nachkochen,
eure Marisa

REZEPT: Gebackener Chicorée mit Orangensaft und Nüssen

(glutenfrei, vegetarisch (Tipps für vegane Version am Ende d. Blogposts) – Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten – Schwierigkeit: einfach)

Zutaten für 2 Portionen:
  • 2-3 Chicorée (je nachdem ob mini oder normalgroß)
  • 2 EL Haselnüsse
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 4 EL Orangensaft (am besten frisch gepresst)
  • 2 EL Honig (nach Belieben auch mehr)
  • 1 EL Olivenöl
  • 50g Feta
  • 2 EL Granatapfelkerne
  • 1 EL gehackte Petersilie, glatt
  • Salz, Pfeffer

Zubehör: Auflaufform

Zubereitung:
  1. Backofen auf 200Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Chicorée vorsichtig mit Wasser abbrausen. Halbieren und in eine Auflaufform mit der aufgeschnittenen Seite nach oben legen.
    Tipp:
    Die Bitterstoffe in Chicorée machen diesen zwar super gesund, könnten für manch‘ einen von euch aber zu intensiv sein.

    Um das Ganze ein wenig milder zu machen, hilft es, wenn du den Strunk herausschneidest. Der enthält nämlich am meisten Intybin, was den Chicorée so bitter macht.
    Selbstverständlich kannst du ihn für die volle Bitter-Wirkung aber auch so wie ich mitessen!
  3. Die Haselnüsse grob hacken.
  4. Zusammen mit den Sonnenblumenkernen über den Chicorée in der Auflaufform streuen.
  5. In einer kleinen Schüssel das Dressing anmischen:
    Dafür 4 EL Orangensaft mit 1 EL Honig, 1 EL Olivenöl und etwas Salz und Pfeffer vermischen.
  6. Das Dressing über Chicorée und Nüsse in der Auflaufform geben.
  7. Im Ofen zunächst für 10Minuten backen.
  8. Dann (falls du hast) den Ofen auf Grillfunktion umstellen (geht selbstverständlich auch bei Ober-/Unterhitze).
    Den Chicorée mit zerbröckeltem Feta bestreuen und nochmals 5-10Minuten backen. Achte in den letzten Minuten ein wenig darauf, dass der Chicorée nicht anbrennt.
  9. Herausnehmen und auf Tellern anrichten.
  10. Mit Granatapfelkernen, 1 EL Honig sowie etwas zerhackter Petersilie überstreuen. Ggf. noch salzen und pfeffern.
  11. Guten Appetit!

______________________________________________________________________________

Tipps für Intolerante/Allergiker u.a.:

Das Rezept ist vegetarisch und glutenfrei.

Für eine vegane Version kannst du den Honig durch Ahornsirup oder auch Agavendicksaft ersetzen.
Den Feta kannst du entweder weglassen oder durch eine vegane Alternative deiner Wahl ersetzen. Ich mag da gerne den veganen Feta von der Marke bedda. Funktionieren tut aber auch selbstverständlich jeder andere, den du persönlich lieber magst.

______________________________________________________________________________

No Comments

    Leave a Reply