About

Marisa’s Table – by Marisa

Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Ich freue mich immer wieder hier so zahlreiche Leser/innen begrüßen zu dürfen und mit euch meine große Leidenschaft zu teilen.

Auf dieser persönlichen Seite möchte ich einen kleinen Einblick über mich, diesen Blog und seine Hintergründe geben:
Ich bin Marisa, 21 Jahre alt und komme ursprünglich aus der Nähe von Hamburg. Im Moment lebe ich in Bonn und studiere Rechtswissenschaften.

Diesen Blog und das anfängliche Posten, auch von Bildern auf Instagram, habe ich im Sommer 2015 begonnen. Schulstress, Abi, und die Frage nach dem ‚was jetzt?‘ nachdem ich mit der Schule letztenendes fertig war, begleiteten mich in dieser Zeit.
Doch vor allem auch eines: meine Intoleranzen.

Wenn ich zurückdenke, habe ich das Meiste diesbezüglich aus meinem Gedächnis gelöscht, aber was chronische Krankheiten angeht, habe schon so einiges auf meiner Liste abgeharkt: Neurodermitis, Asthma, Schilddrüsenunterfunktion und unzählige Allergien haben mich von meiner Kindheit bis jetzt begleitet.
Vieles davon hat sich zum Glück im Laufe der Zeit verbessert, aber einiges kam auch dazu.  So kam es, dass bei mir im Frühling 2015 eine Fruktoseintoleranz diagnostiziert wurde und ebenfalls ein Verdacht auf eine Histaminintoleranz bestand.

Was intolerant sein bedeutet?
Ganz pauschal kann man das nicht sagen, denn Intoleranzen varieren von Person zu Person. Aber  intolerant sein heißt nicht gleich allergisch sein.
Bei einer Allergie gibt es einen Grün- und Rot- Bereich, der unterscheidet in ‘ja diese Lebensmittel vertrage ich’ oder ’nein, diese Lebensmittel vertrage ich auf keinen Fall’. Bei den Intoleranzen gibt es dagegen eine Art Grauzone, in der man sich bewegen kann.
Sprich: man kann zwar (wie in meinem Fall) fruktoseintolerant sein, aber dennoch in einem gewissen Maße Fruktose zu sich nehmen kann.
Es gibt Menschen, dessen Toleranzgrenze – also der ungefähre Wert an Fruktose, den man auf einmal abbauen kann – höher ist als von anderen, oder eben niedriger. Um herauszufinden, wie hoch die eigene Toleranzgrenze ist, beginnt man, wie auch ich es getan habe, mit der sogenannten 1-2 monatigen ‚Karenzphase‘: der Verzicht auf hauptsächlich Obst, aber auch andere fruktosehaltige Lebensmittel wie Tomaten, Paprika oder Roggenmehl etc. Da bei mir damals neben den fruktosehaltigen Nahrungsmitteln noch die Histaminhaltigen dazu kamen, gab es somit auch keine Schokolade, Hülsenfrüchte, Nüsse, Fisch, geräuchtertes Fleisch usw.
In dieser Phase verzichtet man daher auf alle histaminreichen und fruktosehaltigen Lebensmittel, um seinen Körper ‚zu entgiften‘. Danach fängt man dann nach und nach an, fruktose-/histaminhaltige Lebensmittel auszutesten und beginnt zu experimentieren, was der eigene Körper verträgt und was nicht.

Alles halb so wild, wie es vielleicht klingen mag, denn was mir diese Zeit vor allem beschehrt hat, war eines: Kreaktivität und Experimentierfreude in der Küche.

Aus den ca. 30 Zutaten, die ich zur Verfügung hatte, habe ich versucht jeden Tag möglichst etwas anderes zu zaubern, um nicht verrückt zu werden. Ich habe Koch- sowie Backalternativen entdeckt und bin auf Dinge in der Küche gestoßen, die ich ohne die Intoleranzen niemals ausprobiert hätte.
Somit habe ich nach und nach angefangen meine Rezepte aufzuschreiben und schließlich auch diesen Blog zu starten.
Da ich mittlerweile viele kenne, die ebenfalls Intoleranzen haben, habe ich meine Rezepte auch auf Laktoseintoleranzen sowie glutenfreie oder vegane Alternativen ausgeweitet.

Mir geht es im Moment zwar um einiges besser und ich habe glücklicherweise nur eine ganz leichte Intoleranz, aber ich möchte immer noch versuchen mit diesem Blog andere zu inspirieren und dabei helfen, neben der strengen Phase auch die Zeit danach mit vielen gesunden, leckeren und intoleranztauglichen Rezepten zu bewältigen.

Denn auch wenn es nicht so scheinen mag: Intolerant sein kann Spaß machen- man muss nur wissen wie und durch welche Lebensmittel :p

Und natürlich noch ganz am Rande: meine Rezepte können selbstverständlich nicht nur von Allergikern oder Intoleranten nachgemacht werden, sondern sind für jeden da und umwandelbar!
Viele Rezepte sind sogar ganz ’normal‘ und nur mit ein paar Tipps für Intolerante immer am Ende des jeweiligen Beitrags versehen!

Aber genug von dem allen hier. Schau dich doch einfach mal ein bisschen um.
Von daher: Viel Spaß auf meinem Blog und beim Ausprobieren!

Deine Marisa

P.S.: Mein Wissen basiert auf eigener Erfahrung, Tipps und Ratschlägen von meiner Ernährungberaterin und Internetrecherchen. Da ich selber noch ein ‚Frischling‘ im Thema Intoleranzen bin, kann es natürlich sein, dass sich Fehler einschleichen. Wenn du also etwas bemerkst, oder allgemein Verbesserungen hast, kontaktiere mich gerne!

No Comments

  • Reply
    Andy Kuhlmann
    13. Juli 2015 at 16:13

    Hallo,
    hier schreibt der Andy Kuhlmann mit dem Bild von dem Brot in Instagram.
    Kann ich dir das Rezept auch per Mail schicken?

  • Reply
    Istjustcherry
    14. Juli 2015 at 16:13

    Meine Liebe,

    wir kennen uns ja aus Instagram, daher mus sich mich nicht groß vorstellen.

    Habe hier leider keine E-mailaddy gefunden, sonst hätte ich dich direkt angeschrieben. (kannst meinen Kommentar daher nachm Lesen ganz, ganz gerne wieder löschen) 🙂

    Kleiner Tip wegen den Haferflocken und dem Soja (Sojamilch). Ich würde bei den Rezepten, bei denen du eines der Produkte verwendest, fruktoseARM (-nicht frei) schreiben. Haferflocken und Soja enthalten Fruktose und gehen nicht bei jedem FI-ler. Einige (inkl mir) reagieren darauf sogar besonders stark. (Selbst wenn man keine Vollkornhaferflocken verwendet). Ist ja bei der FI leider – wie bei so vielem – alles individuell. Ich vertrage z.B. ja kleine – normale Mengen an Haushaltszucker.

    Dachte nur, ich gebe dir den Rat, da ich selbst während meiner FI-Anfangszeit diesgezüglich schon ziemlich von der Seite angemacht worden bin. (Wollte jetzt nicht klugsch***) 🙂

    Ansonsten, weißt du ja aus Instagram, finde ich deine Seite absolut 1A! 🙂

    Bis bald und liebe Grüße

    • Reply
      marisastable
      14. Juli 2015 at 16:20

      hey @Istjustcherry ! Danke für deine Nachricht – mit der Emailadresse hast du recht, ich sollte hier mal eine hinterlassen damit man mir privat schreiben kann ! Und auch danke für den anderen Tipp! Ich wusste überhaupt gar nicht das Haferflocken und Soja Fruktose enthalten. Ich reagiere anscheinend nicht darauf, weil Beschwerden habe ich nicht, und daher auch gar nicht extra nachgeguckt ob da was drin sein könnte! Also danke für die Anmerkung, ich werde demnächst mal meine Rezepte durchschauen und sie gegebenenfalls zu fruktosearm ändern, damit es da keine Komplikationen gibt 🙂
      Liebe Grüße ! :))

  • Reply
    Geschmacksbandit
    2. August 2015 at 14:32

    Weiter so, find ich klasse und behalte deine Motivation. Und Koche, Backe oder erstelle immer was neues mit einem Lächeln 🙂

    • Reply
      marisastable
      6. August 2015 at 18:08

      dankeschön, die werde ich mit Sicherheit nicht verlieren :)!

  • Reply
    Nadja
    16. August 2015 at 1:49

    Hallo liebe Marisa,
    ich find deine Rezepte sehr inspirierend da ich selbst mit Allergien zu kämpfen habe. Jedoch sind deine Angaben im Bezug auf glutenfrei nicht immer korrekt. Dinkelwaffeln sind NICHT glutenfrei. Auch Couscous dürfen Personen mit Zöliakie nicht zu sich nehmen, weshalb dies auch nicht als glutenfrei gilt.
    Trotz allem stöber ich immer gern auf deiner Seite und versuche so viel wie möglich in glutenfreie Versionen umzuwandeln😇

    • Reply
      marisastable
      16. August 2015 at 20:08

      Hallo Nadia 🙂
      freut mich, dass dir mein Blog gefällt und dass dir meine Rezepte eventuell ein wenig helfen! Danke für deine Anmerkung, dass mit Couscous wusste ich gar nicht und werde ich sofrot ändern! Mit Dinkel dagegen schon .. wo hattest du auf meinem Blog denn gelesen, dass ich ein Rezept mit Dinkelmehl als glutenfrei markiert habe?
      Liebe Grüße,
      Marisa

  • Reply
    Nadja
    17. August 2015 at 0:06

    Am 22. Juni hast du ein Rezept mit Dinkelwaffeln online gestellt und es mit Dinkelwaffeln als glutenfrei markiert. Das mit dem Couscous ist auch nur Leuten mit einer Zöliakie bekannt, man kann das aber durch Quinoa ersetzen. Also kein Problem wenn man es weiß😊 Finde es nur immer wichtig korrekte Angaben zu liefern. Hatte am Anfang nämlich auch meine Schwierigkeiten bei meiner glutenfreien Diät, da ich viele Blogs gelesen habe, die Sachen als glutenfrei dokumentiert haben aber die Lebensmittel waren am Ende glutenhaltig.🙈

    • Reply
      marisastable
      17. August 2015 at 22:36

      oh daran kann ich mich gar nicht mehr erinnern! von daher Danke für den Hinweis, werde es mir morgen mal anschauen und dann ändern 🙂
      und ja du hast ganz recht! Ich möchte auch nicht, das jemand wegen mir krank im Bett liegt, deswegen achte ich darauf dass hier richtige Angaben sind, und bin so jemandem wie dir seeehr dankbar fürs Ausmerksammachen auf Fehler !

  • Reply
    Mona
    16. September 2015 at 17:30

    Liebe Maria,

    ich bin heute morgen auf deinen Instagram Account gestoßen, da ich ein bisschen nach veganen Rezepten geschaut habe. Und ich muss dir sagen, dass ich sofort von deinen Bildern inspiriert war und gar nicht mehr genug davon bekommen konnte.
    Eben habe ich mich etwas auf deinem Blog umgesehen und muss dir auch hierfür ein rieeesen Kompliment machen. Tolle Arbeit! Die ersten veganen Rezepte habe ich bereits rausgeschrieben, DANKE DAFÜR!
    Was mich außerdem total gefreut hat ist, dass du aus Hamburg kommst.
    Ich bin vor einigen Wochen erst in meine erste eigene Wohnung gezogen. Raus von Zuhause und ab nach Hamburg. Und ich muss sagen, dass ich jetzt schon nie nie mehr hier weg will.
    Allerdings bin ich noch etwas allein, da mein Studium erst im Oktober anfängt und ich keine Menschenseele hier kenne. Deshalb freue ich mich immer so, wenn ich mal einen netten Instagrammer oder Blogger kennenlerne, der oder die auch in Hamburg wohnt und man sich eventuell ein bisschen austauschen kann.
    Ich bin übrigens auch leidenschaftliche Bloggerin, Köchin und Genießerin wie du 🙂 Wenn du magst, dann schau doch einfach mal auf meinem Blog vorbei http://www.monakuehlewind.de <3

    Alles Liebe,
    Mona

    • Reply
      marisastable
      17. September 2015 at 19:04

      Oh danke Mona! du glaubst nicht wie es mich freut, sowas zu hören 🙂
      Und oh was studierst du denn in Hamburg? Ich ziehe in 2Wochen auch aufgrund meines Studiums weg.. allerdings nach Bonn. Mit Hamburg hast du eine super Wahl getroffen – ist einfach wundervoll die Stadt!!
      Auf Deinen Blog werde ich auch mal schauen, danke 🙂
      Liebste Grüße

      • Reply
        Mona
        17. September 2015 at 19:16

        Ich studiere Journalismus und Business Communication 🙂
        Oh schade, aber ich wünsche dir einen guten Start in Bonn!

        Liebe Grüße,
        Mona <3

  • Reply
    Mona
    16. September 2015 at 17:31

    Oh Verzeihung, die Autokorrektur hat deinen Namen falsch geschrieben!
    „Liebe Marisa“ soll es natürlich heißen 🙂

  • Reply
    Maria
    20. September 2015 at 19:43

    Liebe Marisa,

    ich freue mich rieeesig deinen Blog gefunden zu haben. <3 Kämpfe mich auch durch den Fructose-Dschungel und freue mich über neue Rezepte. Und auch zu lesen, wie es anderen damit so geht. Ganz tolle Seite & mega schöne Fotos! Habe schon fleißig bei Pinterest Rezepte gespeichert 🙂

    Falls du mal Lust hast, bei mir vorbei zu schauen:
    maria-schmeckts.de

    Viele liebe Grüße aus Münster
    Maria

    • Reply
      marisastable
      20. September 2015 at 19:44

      Danke! Freut mich auch, dass er dir gefällt 🙂

  • Reply
    Laura
    5. Oktober 2015 at 20:52

    Liebe Marisa,

    ich habe Dich für den „Liebster Award“ nominiert 🙂 Ich würde mich freuen, wenn Du in meinem Blog-Beitrag dazu, vorbei schaust 🙂

    Liebe Grüße,

    Laura

    • Reply
      marisastable
      5. Oktober 2015 at 22:01

      oh danke, ja klar mache ich 🙂

    • Reply
      marisastable
      5. Oktober 2015 at 22:08

      Schöner Eintrag 🙂 ich bin am Sonntag erst umgezogen, habe viel zu tun im Moment und auch noch kein WLAN … aber sobald sich das alles eingespielt hat, versuche ich den Beitrag zu schreiben 🙂

      • Reply
        Laura
        6. Oktober 2015 at 15:02

        Nur kein Stress 🙂 Fühlst Du dich wohl in deiner neuen Wohnung? 🙂

  • Reply
    Julia Erdbeerqueen
    20. November 2015 at 19:18

    Schöner Blog 🙂 und die Rezepte und Bilder sehen auf jedenfall lecker aus. Ich werde bei dir Ausschau halten, wenn ich mal wieder nicht weiß, was es zu Essen geben soll.
    Erdbeerige Grüße

  • Reply
    Maschinka
    27. April 2016 at 9:35

    Tolle Rezepte und toller Blog Marisa 🙂 !

    Liebe Grüße aus Koblenz

    • Reply
      marisastable
      27. April 2016 at 17:11

      dankeschön, sowas freut mich zu hören! Ganz liebe Grüße zurück:)

Leave a Reply